Blog

Blog – kurz & einfach erklärt:

Wie fast alles im Internet stammt das Wort Blog (der, oder auch das Blog) aus dem Englischen und ist die Abkürzung für Weblog. Ein Zusammenschluss aus ‚web’ und ‚log’. Web steht für World Wide Web und Log bedeutet Logbuch oder auch Tagebuch.

Der Blog ist also ein virtuelles ‚Tagebuch’, in dem redaktionelle Beiträge zu jedem beliebigen Thema eingestellt und der Öffentlichkeit über eine Webseite zugänglich gemacht werden.

Blogger wird derjenige genannt, der den Blog ins Leben ruft und seine Inhalte einstellt.

Wie entstand der Blog?

Blogs haben sich quasi parallel zum World Wide Web entwickelt. Ab Mitte der 1990er Jahre stiegen die Zahlen der angebotenen Blogs kontinuierlich an.

Als erster Blog, obwohl diese Bezeichnung damals noch gar nicht existierte, gilt die Webseite von Softwareentwickler Tim Berners-Lee, der diese zum Austausch von Informationen zwischen Wissenschaftlern nutzte.

Einige Jahre später folgte eine andere Art von Blogs.

Die Bezeichnung dafür war meist ‚Online-Tagebuch’. Internetnutzer begannen, auf Ihrer Webseite regelmäßig über ihr Leben, ihre Hobbys oder sonstige persönliche Dinge zu berichten.

Um Internetnutzern auf unkomplizierte Weise die Einrichtung von Weblogs zu ermöglichen, wurden ab 1996 Dienste eingerichtet, die dies ermöglichten. Heute gibt es unzählige Anbieter, die Blogger (Bezeichnung für Menschen, die regelmäßig in Blogs schreiben) einfache Möglichkeiten zur Einrichtung eines Blogs bieten.

Was macht einen Blog erfolgreich?

Technisches Knowhow:

Um einen erfolgreichen Blog zu kreieren braucht es kein allzu großes technisches Verständnis, denn dafür gibt es mittlerweile viele Anbieter, die auch Otto-Normalverbraucher das Bloggen ohne große Kenntnisse der Materie ermöglichen. Einige der bekanntesten sind WordPress, Wix.com, GoDaddy und viele mehr.

Einzigartigkeit:

Wer einen Blog erfolgreich betreiben möchte, sollte sich ‚aus der Masse’ hervorheben. Es macht wenig Sinn, sich ein Thema auszusuchen, dass bereits x mal durchgekaut wurde. Eine thematische Nische, die trotzdem interessant ist, hat die größten Erfolgschancen.

Ein unverkennbarer Stil der Wiedererkennungswert hat, ein interessantes Thema, einzigartige Inhalte, eigene Meinungen und Erfahrungen … das macht einen guten, erfolgreichen Blog aus.

Optik:

Ein ansprechendes, zum Thema passendes Design ist genauso wichtig wie die Inhalte selbst. Bei vielen Anbietern gibt es jede Menge ‚Themes’ zum Aussuchen. Hier findet jeder den passenden Rahmen für seinen Blog.

Inhalte:

So merkwürdig es an dieser Stelle klingen mag, aber wer bloggen will, sollte ‚schreiben’ können. Ein interessanter, mitreißender Schreibstil, möglichst ohne Schreibfehler, ist wichtig, um Menschen zu fesseln.

Interessante Überschriften kreieren, die Sprache der Leser sprechen, eigene Beispiele und Erfahrungen einbringen, das bringt viele Besucher (Traffic) auf die Seite.

Bilder einbinden bringt nicht nur Leben in den Blog, sondern sie sind auch wichtig, um Texte zu veranschaulichen und interessanter zu gestalten.

Den Blog bekannt machen:

Social Media (Facebook, Twitter, Xing und Co.) ist eine hervorragende Möglichkeit Blogs bekannt zu machen. Am besten die eigenen Follower bitten, die dort eingestellten Artikel, die zum Blog führen, weiter zu teilen.

Über Google werden Blogs zu bestimmten Themen gesucht. Dazu ist es hilfreich, den Blog mit einem Statistik-Tool zu überwachen und zu eruieren, mit welchen Suchbegriffen die Leser den Blog gefunden haben und diese dann auszubauen.

Auch SEO (Suchmaschinenoptimierung) ist bestens geeignet.

In den eigenen Blog Verlinkungen zu anderen Blogs und Webseiten einzubauen ist kein Fehler. Denn nur wer selbst verlinkt, bekommt auch welche zurück.

Last but not least:

Geduld, Motivation und Spaß an der Sache, sind Grundvoraussetzungen. Einen erfolgreichen Blog aufzubauen ist nichts, was von heute auf morgen funktioniert.
Und in diesem Fall ist der Spruch ‚Konkurrenz belebt das Geschäft’ wörtlich zu nehmen. Denn sich immer wieder auf anderen Blogs umzuschauen und aus ihnen zu lernen, belebt tatsächlich die eigene Seite.

Regelmäßigkeit ist ebenfalls wichtig. Egal, ob täglich, alle zwei bis drei Tage oder wöchentlich – eine gewisse Kontinuität sollte eingehalten werden, so dass die Leser sich darauf einstellen können.

Geld mit Blogs verdienen?

Wirklich Geld mit Blogs zu verdienen funktioniert nur, wenn genügend Besucher den Blog lesen, also genügend Traffic vorhanden ist.

Wenn der Blog gut etabliert ist, können beispielsweise das Amazon Partnerprogramm, Google Adsense und Co. genutzt werden. Hier werden durch den Blogger Links zu Werbeflächen oder Verkaufsanzeigen in seinen eigenen Blog eingebaut. Wenn auf diese Links geklickt wird, kann der Blog-Betreiber dafür vergütet werden.

Wirklich reich werden aber wohl die wenigsten Blogger damit.

Menü